Tag der Reformation im Altonaer Museum

Toleranz ist toll! Elbautoren live für Groß und Klein

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 10 - 18 Uhr, Eintritt frei

Toleranz ist toll! Elbautoren live für Groß und Klein

11 - 12.30 Uhr

Ausgrenzung, Mobbing, Angst vor dem Fremden – die Konflikte, die im Moment Tausende von Menschen auf die Straße treiben, finden auch im Alltag von Kindern und Jugendlichen statt. Hinter vermeintlich kleinen Vorfällen stecken oft die großen Herausforderungen, die für den Fortbestand unserer Demokratie so wichtig sind: Toleranz gegenüber dem Andersdenkenden zu üben, Vielfalt offen zu begegnen, gemeinsam Wege für ein friedliches Miteinander zu finden. Bücher können hier helfen, über den eigenen Tellerrand zu schauen, Altes zu hinterfragen und Neues zuzulassen.

Im Rahmen der besonderen Museumsprogramme zum Reformationstag laden „ Die Elbautoren Kinder- und Jugendbuch“ Familien und alle Interessierten zu Lesung und Diskussion ein. Dabei werden verschiedene Bücher zum Thema kurz vorgestellt, um dann mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch zu kommen über ihre eigenen Erfahrungen, Sorgen und Wünsche: Habe ich an meiner Schule so etwas selbst einmal erlebt? Wird sich alles für mich ändern? Wie möchte ich von anderen behandelt werden? Nicht zuletzt wollen wir gemeinsam den Fragen nachgehen: Was kann ich tun? Was können wir tun?

Folgende Elbautoren lesen aus diesen Büchern:
- Susanne Orosz, “Spiel mit dem Feuer”
- Uticha Marmon, “Mein Freund Salim”
- Marie-Thérèse Schins, „Ich will keinen Krieg“
- Ursel Scheffler, “Zafira – Ein Mädchen aus Syrien”
- Andreas Schlüter und Irene Margil, “Tayo bleibt!” und „Fußball-Haie: Böses Foulspiel“
- Cornelia Franz, “So fremd, so schön”
- Yvonne Hergane, “Sorum und Anders”
- Stefanie Taschinski, “Funklerwald”
- Jutta Nymphius, “Hotel Wunderbar

weitere Informationen unter www.elbautoren.de


TALENTCHMIEDE#6

14 Uhr
Vernissage

Auch in diesem Jahr zeigt das Begabtenförderungsprogramm der gemeinnützigen LichtwarkSchule die Arbeiten der jugendlichen Maler. Die LichtwarkSchule, eine Schule die keine Schule ist, arbeitet seit 2010 in Hamburg und ist ein gemeinnütziges Bildungsangebot. Die LichtwarkSchule fördert Potentiale und entdeckt Talente von Kindern und Jugendlichen über soziale und kulturelle Grenzen hinweg. Im Fokus stehen Kinder, die wenig Förderung erfahren. Die Künstlerinnen und Künstler der LichtwarkSchule gehen in Hamburger Vor- und Grundschulen und arbeiten mit den Kinder ein Jahr lang, zwei Stunden pro Woche künstlerisch und kreativ. Die einjährige Talentschmiede ist die letzte Stufe im Kurskonzept der gemeinnützigen LichtwarkSchule. Das Stipendium richtet sich vorrangig an Schüler der 7. bis 9. Klassen in Stadtteilschulen, die für sich Kunst als Ausdrucksmittel entdeckt haben und als Abschluss ihre Arbeiten im Altonaer Museum. Vom 31. Oktober bis 9. November sind die Arbeiten im Altonaer Museum zu sehen.


Sportcut-Führungen zu den Highlights der Sonderausstellungen

jeweils ca. 30 Minuten, Treffpunkt Foyer

15 Uhr
„Lichtblicke. Heimat finden Altona und Hamburg. Ein Fotoprojekt mit geflüchteten Jugendlichen.“ in deutscher Sprache

16 Uhr
„Lichtblicke. Heimat finden Altona und Hamburg. Ein Fotoprojekt mit geflüchteten Jugendlichen.“ in englischer Sprache

17 Uhr
„Lichtblicke. Heimat finden Altona und Hamburg. Ein Fotoprojekt mit geflüchteten Jugendlichen.“ in arabischer Sprache

10 Uhr
„Schöner Wohnen in Altona. Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert“ in russischer Sprache

11 Uhr
„Schöner Wohnen in Altona. Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert“ in russicher Sprache

12 Uhr
„Schöner Wohnen in Altona. Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert“ in russischer Sprache

13 Uhr
„Schöner Wohnen in Altona. Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert“ in russischer Sprache