Angebote im Kinderolymp

Banner_Kinderplymp


„Wer bist Du? Was isst Du?“
Führung durch die Ausstellung

Wie kommt das Essen auf meinen Tisch? Wer hat sich das Pökeln ausgedacht? Und warum sollte man in Japan beim Essen besser keinen Schnupfen haben? Diese und viele andere Fragen rund um das Thema „Wer bist Du? Was isst Du?“ werden bei diesem Rundgang durch die Ausstellung beantwortet. Schwerpunkte sind die Geschichte des Handels und der Transportwege, die Herstellung und Zubereitung von Lebensmitteln, die Entwicklung von Tischsitten früher und heute sowie ein Streifzug durch die Esskulturen anderer Länder und verschiedener Religionen.

Alter: 5 – 17 Jahre
Dauer: 60 Min.
Max. Teilnehmerzahl: 28


Esskultur - Sitten und Regeln des Essens
Von gestern bis heute – Zuhause und in anderen Ländern

Museumsgespräch

Rund um das Essen ist eine reichhaltige Kultur entstanden – die größte Kulturleistung des Menschen überhaupt. Überall auf der Welt hat sie unterschiedliche Ausprägungen, Formen, Tabus und Regeln. Wie entstanden Esskulturen und Tischsitten? Wie haben sie sich verändert? Welche Bedeutung hatten und haben sie? Antworten auf diese Fragen können in der Ausstellung gefunden werden. Ganz praktisch sogar. Mit Geschirr werden die Schüler einen Tisch auf traditionelle und auf moderne Weise eindecken. Anhand dessen werden ihnen ehemalige Tisch- und Benimmregeln nahegebracht und mit heutigen verglichen. An den verschieden Stationen besprechen und erläutern die Kinder mithilfe von Schautafeln und Hörstationen die unterschiedlichen Regeln und Tabus der Nahrungsaufnahme in anderen Ländern, Kulturen und in den verschiedenen Religionen.

90 Min.: Zum Abschluss gestalten die Schüler mit vorhandenen Materialien einen Serviettenring.

120 Min.: Im Anschluss können unter dem Motto „Zu Tisch“ Gedecke selbst dekoriert werden. Möglich (je nach Absprache) ist die Bemalung von Holzbestecken und Papptellern. Alternativ können auch hochwertige Papierservietten bedruckt oder Tischsets gefertigt werden.

Alter: 5 - 10 Jahre
Dauer: 90 Min./120 Min.
Max. Teilnehmerzahl: 28


Wie kommt die Banane in mein Müsli?
Nahrungswege-Nahrungsketten

Museumsgespräch

Hamburg hat den größten Hafen Deutschlands. Hier werden Nahrungsmittel aus der ganzen Welt angeliefert. Sie legen zum Teil lange Wege per Schiff zurück. Das war nicht immer so: Noch vor hundert Jahren gab es überwiegend regionale und saisonale Produkte zu essen. Ein alter Pflug verdeutlicht in der Ausstellung die mühsamen Formen des traditionellen Ackerbaus. Aber wie entsteht aus dem Korn einer Ähre Brot? Oder eine Haferflocke? Und was steckt alles in einem Fisch? Was passiert vom Pflücken einer Banane in Ecuador bis zu dem Moment, in dem sie auf meinem Teller liegt? Um eine Mahlzeit auf den Tisch zu bringen, durchlaufen viele Nahrungsmittel eine lange Kette der Herstellung und Verarbeitung. Essen wird haltbar gemacht, eingefroren, getrocknet, gepökelt, geräuchert und gespritzt. An verschiedenen Stationen werden die unterschiedlichen Verfahren veranschaulicht und eine Installation verschiedener Küchen aus unterschiedlichen historischen Epochen zeigt die Entwicklung der Zubereitung bis heute.
Zum Abschluss können die Schüler in der Praxis lernen, wie man aus Milch Butter herstellt.

Alter: 8 - 17 Jahre
Dauer: 90 Min./120 Min.
Max. Teilnehmerzahl: 28


Was macht die Kuh - was macht der Mensch? Über die Herstellung von Lebensmitteln
Museumsgespräch

Wie wird eigentlich Käse gemacht? Käse kann fest oder cremig sein, rund oder eckig … Er kann streng riechen und würzig schmecken. Käse kommt in vielen Varianten daher. Gewürze duften. Sie geben Speisen ihren Geschmack. Ihr Geruch kann Schädlinge vom Essen fern halten, aber auch die Verwesung von Fleisch überdecken. Schwerpunkt dieses Museumsgesprächs ist die Herstellung von Lebensmitteln. Auf dem Rundgang machen wir Station beim Bauernhof und gehen der Frage nach: Wer liefert was? Und was frisst eigentlich die Kuh. Hier sind alle Sinne gefordert: riechen, schauen und verkosten.

Zum Abschluss ist Tatkraft gefragt: Die Schüler stellen ihre eigene Butter her, die sie dann selbstverständlich auf ihre (Pausen-)Brote schmieren und verspeisen können. Ob sie dazu noch Kräuter oder lieber Zimt und Zucker (die selbst zerkleinert werden) auf das Brot streuen möchten, bleibt ihnen natürlich selbst überlassen.

Besonders empfohlen für Grundschulen.

Materialkosten: 1€ pro Kind.
Alter: 5 bis 10 Jahre
Dauer: 90 Min./120 Min.
Max. Teilnehmerzahl: 28


Was isst Du? - Zu Tisch auf dem Kinderolymp
Museumsgespräch

Ausgang dieses Museumsgesprächs ist eine Tafel, auf der selbst mitgebrachte kleine Speisen bzw. Pausensnacks ausgelegt werden. Das können Tomaten, Bananen, Brote oder etwas ganz Anderes sein. Sie sind Anlass, gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Wer hat was und warum mitgebracht? Nachdem die Teilnehmer sich über ihre Speisen ausgetauscht haben, beginnt eine Forschungsreise durch das Haus. Denn spannend ist die Frage: Kann man hier im Museum etwas über die mitgebrachten Speisen erfahren? Neben Stationen zu Herstellung, Handel und Transport sowie Verarbeitung geben die Fotografien von Peter Menzel zum Thema „Was isst die Welt?“ eine ganz besondere Auskunft. Zum Abschluss begeben sich alle wieder in die Vierländer Kate – zu Tisch! - und essen vielleicht wie echte Forschungsreisende etwas Anderes, als die selbst mitgebrachten Speisen.

Bitte Kleinigkeiten von zuhause (etwas, was gerne gegessen wird) mitbringen!

Alter: 8 – 17 Jahre
Dauer: 90 Min.
Max. Teilnehmerzahl: 28


Anmeldung und Buchung

Museumsdienst Hamburg
Tel. 040 428 131 0
E-Mail info@museumsdienst-hamburg.de
www.museumsdienst-hamburg.de